Pilotprojekt für Fahrzeugscans mit Autohauskette Jacobs Gruppe / Daten des Adomea-Scanners trainieren künstliche Intelligenz

TÜV Rheinland hat gemeinsam mit der Autohauskette Jacobs Gruppe ein Pilotprojekt zur digitalen Fahrzeugbewertung gestartet. Für das Projekt hat TÜV Rheinland seinen innovativen Fahrzeugscanner Adomea an einem Standort der Jacobs Gruppe in Aachen aufgebaut. Fahrzeuge, die über die Autohauskette wiederverkauft werden sollen – beispielsweise Hereinnahmen, Leasingrückläufer oder Mietwagen –, fahren durch den Scanner. Dabei nehmen 18 Kameras die Außenhaut des Fahrzeugs inklusive der Felgen auf und erzeugen binnen einer Minute Bilder und Messdaten. Damit lassen sich Aussagen über die Reflexion und Krümmung der Fahrzeugoberfläche treffen. Mit den so gewonnenen Daten stellen die Fachleute von TÜV Rheinland selbst kleinste Schäden an der Fahrzeugoberfläche fest. „Zum Start werden wir täglich rund zehn Fahrzeuge scannen. Ziel ist es, auf Grundlage der Daten schnell, objektiv und zuverlässig Oberflächenschäden unterschiedlicher Art einzuschätzen und damit unser System zu trainieren“, erklärt Robert Kröwing, Head of Digital Transformation Mobility Services bei TÜV Rheinland.

Damit die künstliche Intelligenz die Daten richtig interpretiert, muss das System zunächst mit Daten gefüttert und so „angelernt“ werden. Genau das geschieht in den kommenden drei Monaten am Aachener Standort der Jacobs Gruppe. Dort gleichen Fachleute von TÜV Rheinland die digital gewonnenen Bilder und Messdaten mit der eigenen Schadenbewertung ab. „Diese sogenannten vorgelabelten Daten verarbeiten wir mit unseren Digitalexpertinnen und -experten im Hintergrund weiter“, sagt Kröwing. Je mehr die Maschine über möglichst viele unterschiedliche Schäden lernt, desto genauer werden die Ergebnisse der automatisierten Schadenbewertung. „Läuft die Pilotphase erfolgreich, können wir unseren Adomea-Scanner künftig überall dort einsetzen, wo größere Mengen von Fahrzeugen schnell und genau auf unterschiedlichste Arten von Schäden überprüft werden sollen“, hebt Kröwing hervor.

Im Rahmen der Zusammenarbeit erhält die Jacobs Gruppe – eine der führenden Vertragspartner des Automobilkonzerns Volkswagen AG – Zugriff auf die gewonnenen Daten und Erkenntnisse. „Wir sind überzeugt, dass sich digitale Fahrzeugbewertung früher oder später durchsetzen wird. Darum sind wir sehr gerne dabei, praktische Erfahrungen mit der besten Technologie am Markt zu sammeln“, sagt Daniel Jacobs, Geschäftsführer der Jacobs Gruppe. „Zeigt das Pilotprojekt, dass die digitale Fahrzeugbewertung im geplanten Zeitraum weiterentwickelt werden kann, werden sich entsprechende Scanning-Lösungen dauerhaft etablieren.“ Die Jacobs Gruppe gehört zur US-amerikanischen Penske Automotive Group und hat rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an zehn Standorten zwischen Aachen und Köln.

Downloads

PDF

Pressemeldung als PDF
Download
Foto
Foto als JPG
Download

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:

Wolfgang Partz

Pressesprecher Mobilität

Wolfgang Partz kontaktieren

Sie haben Fragen zum Thema oder benötigen weitere Informationen? Kontaktieren Sie uns: