TÜV Rheinland: Elektronik muss auf neue Batterien eingestellt werden / Kälte verkürzt Lebenszeit / Ladegeräte für längere Standzeiten

Die Batterietechnik von Kraftfahrzeugen entwickelt sich ständig weiter. So ist die Start-Stopp-Automatik bei modernen Fahrzeugen in der Regel Standard. Der Motor schaltet sich auch bei kürzeren Stopps automatisch ab und startet erst wieder beim Tritt aufs Gaspedal. Dies erfordert spezielle Autobatterien und zudem die Steuerung über ein elektronisches Batteriemanagement im Auto. Stellt dies beispielsweise geringe Ladung fest, blockiert es die Start-Stopp-Automatik so lange, bis wieder genug Reserven vorhanden sind. Je nach Beanspruchung halten diese Batterien im Schnitt fünf bis sechs Jahre – ein nötiger Austausch sollte in diesem Fall aber ausschließlich in Fachwerkstätten durchgeführt werden. „Beim Wechsel von Start-Stopp-Batterien muss auch die Elektronik, das Managementsystem, auf die Eigenschaften der neuen Batterie eingestellt werden. Das geht nur in einer Werkstatt“, erläutert Dieter Lauffs, Kfz-Experte bei TÜV Rheinland.

Anforderungen steigen im Winter

Auch bei der regelmäßigen Hauptuntersuchung an den Servicestationen von TÜV Rheinland spielt das Thema Batterie eine wichtige Rolle, was zum Beispiel korrekte Befestigung oder elektrische Anschlüsse angeht. Zudem gilt: Bei niedrigen Temperaturen ist laut Statistik jede dritte Panne auf eine zu leere Batterie zurückzuführen. Das Problem: Die kleinen Kraftwerke verlieren bei Kälte Leistung, werden aufgrund von Licht, Scheibenwischer, Klimaanlage sowie Sitz-, Scheiben- und Spiegelheizung sowie weiteren Dingen aber stärker beansprucht. Wird ein Fahrzeug zudem häufig für kurze Strecken genutzt, schafft es die Lichtmaschine nicht, die benötigte Energie wieder aufzuladen. Mit ein wenig Pflege können Autofahrer dem jedoch entgegenwirken und die Lebensdauer der Batterie erhöhen. So empfiehlt es sich, die Anschlüsse regelmäßig zu säubern und im Optimalfall mit säurefreien Fetten einzuschmieren. „Durch feuchten Schmutz können Kriechströme entstehen, die die Batterie zusätzlich belasten“, sagt Lauffs.

Spezielle Ladegeräte

Wird ein Auto über längere Zeit gar nicht genutzt, sollten Halter die Batterie an ein spezielles Ladegerät anschließen. Diese Geräte stoppen den Ladevorgang automatisch, wenn die Batterie voll ist. So wird eine Überladung vermieden, denn diese verkürzen die Lebensdauer von Batterien ebenfalls.

Downloads

PDF

Pressemeldung als PDF
Download
Foto
Foto als JPG
Download

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:

Wolfgang Partz

Pressesprecher Mobilität

Wolfgang Partz kontaktieren

Sie haben Fragen zum Thema oder benötigen weitere Informationen? Kontaktieren Sie uns: